+++  Frühjahrsputz  +++     
     +++  Flecken Zechliner Osterbrunnen  +++     
     +++  Weihnachten in der Schule  +++     
     +++  Wald - und Herbstfest  +++     
     +++  Zwei tolle Projekttage mit Zirkus "Aron"  +++     
Teilen auf Facebook   Drucken
 

Wanderung Plötzensee

Wegweiser

Wir folgen vom Marktplatz aus dem Zuge der Mirower Straße, zur linken Seite den Steilhang vom Weinberg. Am Rande des Ortes steigt die Straße stärker an. Im Lauf der Jahrhunderte hat Schmelzwasser eine Schlucht geschaffen, die bis zur Waldkante reicht. Am Ende der Mirower Straße erreichen wir die Düppeleiche und den russischen Ehrenfriedhof an dem wir in die Straße nach Zempow einbiegen und nach 5 Minuten das Plateau erreichen. Es lohnt sich den Blick rückwärts zu richten. Er reicht über den Schwarzen See und den Nachbarort Dorf Zechlin hinweg und schließt mit der Kiefernkulisse bei Linow. Wir folgen dem Radweg "Tour Brandenburg".

 

An der nächsten Weggabelung steht die Pariser Eiche, hier wählen wir den Weg zur Försterei Buchheide rechts an der Waldkante. Hundertjährige Tannen säumen den weg bis zum Forsthaus Buchheide. Jedes Teilchen des Gehöftes trägt Erinnerungszeichen vergangener Jahre. Das sogenannte "Borkenhaus" die 500 jährige Buche zur rechten Seite. Der Waldeingang bietet der Kamera ein lohnendes Objekt, und nun folgen wir auf dem schlichtem Fußpfad bis zum nahen Waldsee, den jeder Zechliner den "Plötzensee" nennt.

 

Ob ihm die harmlosen Plötzen den Namen verliehen haben? Ein anderer isolierter See jenseits der Ortschaft Re­pente führt die verlockende Bezeichnung "Himmelreichsee". Ihn wählen wir zu einem späteren Ziel. Nach 2 km stehen wir am Wummsee. Er ist sagenumworben. Unwillkürlich tauchen Bilder auf vom Hertasee auf Rügen und vom Mummelsee im Schwarzwald. Die Reize der Wummseeumgebung wirken beglückend, werden zum Zauber des märkischen Waldes.

 

Der schattige Waldweg am rechten Ufer führt uns mit stets wechselnden Eindrücken der jenseitigen Wasserkante nach dem Gehöft "Grüne Hütte". Künstlerhand fand nur zu oft hier lohnende Motive und der Historiker aufschluß­reiches Gut alter Vergangenheit.

 

Zum Rückweg wählen wir die Straße aus Luhme. Am Waldausgang linker Hand weiß der Hellgrund noch rasch etwas zu erzählen. Nach wenigen Minuten ist die Höhe in der Pflaumenallee erreicht, und die ersten Ausbauten Zechlins werden sichtbar.

 

Wegstrecke: 6 km

Ausschilderung:

 

Franzosenweg

 

Wanderhütte am Franzosenweg